Zámbori Andrea

Biografie

Lebt in Neu-Ulm. Studium der bildenden Kunst und der deutschen Sprache und Literatur an der Hochschule Nyíregyháza. Grafiken, Visuelle Poesie, Malerei, Illustrationen, Fotografie. Seit 2006 Mitglied des Kreativ-Teams Edition Direkt-Fanzine, Budapest. Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Österreich, Deutschland, Ungarn (u.a. galerie wechselstrom und Amerlinghaus Wien, Kunst Schimmer Ulm, Telep Galéria Budapest).

Veröffentlichungen

  • Herzbau. edition ch, Wien 2014
Beiträge in Anthologien:
  • Corona. Eine Anthologie, hg. von Helga Pregesbauer und Eleonore Weber. fabrik.transit, Wien 2021
  • Je schneller man sich bewegt, desto langsamer vergeht die Zeit. Das fröhliche Wohnzimmer, Wien 2021
  • WARUM. Das fröhliche Wohnzimmer, Wien 2020
  • Schriftlinien. Transmediale Poesie. edition ch, Wien 2020
  • Visual Poetry in Europe. Imago Mundi – Luciano Benetton Collection, hg. von Sarenco. Antiga Edizioni, Crocetta del Montello 2016
  • räume für notizen | rooms for notes. visuelle, digitale und transmediale poesie. festivaldokumentation 2014 & 2016. edition ch, Wien 2016
  • Fritzfest. Festschrift für Fritz Widhalm. edition ch, Wien 2016
  • bewegte sprache / language in motion. edition ch, Wien 2015
  • räume für notizen. edition ch, Wien 2014
  • A Global Visuage, hg. von Jörg Piringer und Günter Vallaster. edition ch, Wien 2012
  • Paragramme – Ein Sammelband. edition ch, Wien 2011
Beiträge in Zeitschriften:
  • Der Maulkorb. Sonderausgabe Digitale Lyrik, Dresden 2020
  • LICHTUNGEN #149, Graz 2017
  • Feribord 16, hg. von Gerhard Jaschke. Andrea Zámbori: Zeichnungen und Konzept, Günter Vallaster: Texte. Wien 2015
  • V Sonderausgabe Visuelle Poesie, Bregenz 2015
  • etcetera 53, St. Pölten 2012
Andrea Zámbori Porträt

© Helmut Schill

* 1986 in Nyíregyháza (Ungarn)

https://andreazambori.wordpress.com/

Beiträge