Now Reading
Zwielicht so klar

Zwielicht so klar

Logo Besprechung I

Alexander Peer liest frühe feuer von Peter Enzinger mit Zeichnungen von Georg Bernsteiner


Es sind Bilder der Dämmerung, die Peter Enzinger in seinem Band frühe feuer beschwört. Sie führen zur Wahrnehmung flüchtiger Details, die sich neu zusammensetzen. Wenn es heißt

noch trinkt der morgen 
von der nacht 
und weiß nichts  
vom tanz um das feuer

dann werden in diesen Zeilen die prägenden Motive des Bandes deutlich. Die Übergänge der Zeit von Dunkel wie Hell oder des Bewusstseins vom Nichtwissen über das Ahnen zum Erkennen, erfahren hier eine konzentrierte Benennung, oft durch das Personalisieren des Abstrakten.

© Copyright Klever

Diese Subjektivierung der Dinge lässt die menschliche Erfahrung mit der Wirklichkeit verschmelzen.

in der asche 
verschwand 
ihre schande 
lautlos

Das Feuer zieht seine metaphorische Spur durch den Band und verstärkt die archaische Dimension dieser Orts- und Jahreszeiten-Erkundungen. Die Monate werden befragt und mit ihnen das unfassbare Du, an das sich manche Rede richtet.

deine augen 
zwei brunnen 
im winter 
schlagen ins eis 
kein loch

– Unnahbarkeit durch die Nähe der Beschreibung, so ließe sich das Verfahren skizzieren, das diesen Texten innewohnt. Es ist immer eine Gewissheit einer zu losen Verbindung des einen mit dem allen. 

Wenn die Aufforderung erfolgt,

leih mir 
keine träne 
nur deinen 
traum

wird sich der Aufwachende bewusst, dass die eigentliche Nähe bereits verpasst ist und jetzt umso deutlicher ersehnt wird. Auch darin findet sich das motivische Spiel mit Phänomenen des Zwielichts. Es sind die Lücken der Wahrnehmung, die hier mit großer Sorgfalt signiert werden. Gerade darin steigert sich der Ton und wird zudringlicher, angriffiger. Als würde das Feuer lodern und sich nicht zurücknehmen, wie es ja gar nicht anders kann, als zu versengen und zu verbrennen.

leg nach feuer 
verbrenn den ketzer 
die fratze 
aus rotz 
aus zorn 
flamme 
kratz ihm 
die augen 
aus

Die körperliche Versehrtheit findet zu ihrer Form glühend. 

Korrespondierend mit diesen Miniaturen beinhaltet frühe feuer Zeichnungen von Georg Bernsteiner. Die Begegnung der beiden Künstler verdient eine Erwähnung. Beide stammen aus dem Pinzgau, Peter Enzinger wurde 1968 in Zell am See geboren, Georg Bernsteiner 1969 in Piesendorf/Walchen. Obwohl sie dieselbe Schule besuchten, lernten sie einander erst Jahre danach in Wien kennen. Die Zusammenarbeit hat schon mehrere Publikationen hervorgebracht, etwa “ahabs blau”, das 25 Gedichte und 25 Buntstiftzeichnungen aufwies. Jetzt sind es 33 Gedichte und ebenso viele Zeichnungen. Man würde sich in der Zahlenmystik versteigen, wenn man dies als Zahl der Vollendung (in Anlehnung an die Lebensjahre Christi bis zu seiner Kreuzigung) interpretiert. Dennoch wohnt diesen puren Zahlen eine Anziehungskraft inne. Doch haben die Arbeiten eine Gemeinsamkeit, etwa in dem die Zeichnungen einen Anschauungsunterricht für die Texte liefern oder umgekehrt, die Texte Schlüssel darstellen, durch welche die Bilder zugänglich werden?


See Also
Cover_Kocmut_Daniela_Freitauchen_Lyrik_Keiper_Verlag (klein)

Georg Bernsteiner: Zeichnung o.T., 2018, Kohle auf Papier, 48,5 x 63,5 cm

Beide Kunstformen haben ihre eigene Formalität, sie ergänzen einander auf einer intuitiven, nicht auf einer intellektuellen Ebene. Die flüchtige Wahrnehmung präzise festzuhalten, diesen Widerspruch künstlerisch zu bestehen, könnte man beiden attestieren. Die Zeichnungen von Bernsteiner weisen geometrische Formen auf und lassen Topologien erkennen. Es flirren die Gegenstände, die mal in sattem Schwarz, dann in fast fragiler Zittrigkeit ihren Platz einnehmen. Zwischen einem flächigen Grau und mitunter aggressiven schwarzen Gebilden animieren die Arrangements zu Spekulationen über Träume … oder eben über Zustände des Dämmerns.

Es ist bei weitem nicht die äußere Dämmerung allein, die in den Gedichten und Zeichnungen anklingt, vielmehr löst sich die Aufmerksamkeit von der Umgebung und dringt tief in den Betrachter ein, wenn es etwa heißt

aus den ruinen 
wächst keine 
blume mehr 
mein herz
ist deine urne 
geworden

dann ist der Blick so weit nach innen gerichtet, dass das Äußere verschwindet und klar auf Phänomene des Seienden selbst gerichtet:

in der nacht 
trage ich lumpen 
aus licht 
die leuchten mir
den weg 
zu dem garten 
in dem du wohnst

Wo gehn wir denn hin, fragte einst Novalis. Und er gab die Antwort, die auch in diesen Gedichten schlummert: Immer nach Hause.

Georg Bernsteiner / Peter Enzinger: frühe feuer. Gedichte. Klever, Wien 2020. 72 Seiten. Euro 36,-

Scroll To Top